Ein tolles Fußballteam hat uns am Donnerstag in der Praxis besucht. Die jungen Damen, Jahrgang 2006 des FC Rheinsüd Köln spielen in der Mittelrheinliga. Cheftrainer der „Ersten Mannschaft“ ist Denis Preußer, der hierfür eine DFB – Lizenz besitzt. Das gesamte Team besteht aus 18 Spielerinnen, Chef- und Co – Trainer, Physiotherapeut und Mannschaftsarzt. Drei Mal…

Weiterlesen

Aligner, die unsichtbare Schiene In unserer Fachpraxis für Kieferorthopädie behandeln wir Zahn- und Kieferfehlstellungen mit den modernsten Methoden und Techniken. Bei Erwachsenen setzen wir dafür Aligner, die unsichtbaren Zahnspangen ein, bei Jugendlichen mit einer zusätzlichen Kieferfehlstellung kombinieren wir die Aligner mit herausnehmbaren Zahnspangen. Damit können wir fast immer auf feste Zahnspangen, die Brackets verzichten. Mit der…

Weiterlesen

Für unsere kieferorthopädische Fachzahnarztpraxis suchen wir SIE, eine freundliche, positive zahnmedizinische Fachangestellte (m/w/d) zur Stuhlassistenz. Wir bieten Ihnen eine Vier – Tage Woche, überdurchschnittlichen Urlaub, einen unbefristeten Vertrag und Weiterbildungsmöglichkeiten zur Absicherung Ihrer beruflichen Zukunft. Ihre Kenntnis in der Kieferorthopädie ist keine Voraussetzung für Ihre Bewerbung. Unser freundliches und kollegiales Team freut sich auf Sie.…

Weiterlesen

Weil wir immer auf der Suche nach der bestmöglichen Qualität sind bieten wir seit über einem Jahr In-Office Aligner an. Vom Scan über die virtuelle Aligner-Behandlungsplanung mittels der OnyxCeph® Software, weiter vom Print zum fertigen Aligner ist alles in unseren Händen und wird nicht an Fremdfirmen delegiert und outgesourced. Wir, Frau Dr. Haubrich und Herr…

Weiterlesen

VGH Baden-Württemberg Urteil vom 2.5.2012, 2 S 2904/10 Beihilfe zur kieferorthopädischen Behandlung Erwachsener Leitsätze 1. Auf der Grundlage einer verfassungskonformen und an Sinn und Zweck der Regelung orientierten Auslegung kann beim Vorliegen besonderer Umstände des Einzelfalls die Gewährung einer Beihilfe zu Aufwendungen für eine kieferorthopädische Behandlung Erwachsener auch über die in Nr. 1.2.3 lit. b…

Weiterlesen

„In Deutschland wurde das Invisalign-Verfahren zur Korrektur von Zahnfehlstellungen im Februar 2001 eingeführt und damit eine neue Dimension der Behandlung mit Alignern erschlossen. Aufgrund fehlender Erfahrungen mit diesem Behandlungssystem und fehlender wissenschaftlicher Grundlagen hat die Deutsche Gesellschaft für Kieferorthopädie im September 2001 eine vorläufige Stellungnahme zum InvisalignSystem veröffentlicht, die im Januar 2004 überarbeitet wurde. Seitdem…

Weiterlesen

Private Krankenversicherer lehnen oftmals Behandlungen mit der Begründung ab, die Auswertungen der eingereichten Behandlungsunterlagen durch einen beratenden Zahnarzt/Arzt hätten ergeben, dass die Behandlung medizinisch nicht notwendig sei. In der überwiegenden Zahl werden diese Gutachten erstellt, ohne dass der Gutachter den Patienten körperlich untersucht hat. Dem berechtigten Verlangen der Patienten auf Einsichtnahme in die gutachterliche Stellungnahme…

Weiterlesen

Die Kieferorthopädie bei erwachsenen Patienten entwickelt sich zu einem Massenphänomen, das in diesem Umfang nicht absehbar gewesen ist, nicht von den Kieferorthopäden, aber vor allem nicht von den privaten Krankenversicherungen. In deren Bedingungen ist seit jeher die Kostenerstattung für medizinische notwendige Kieferorthopädie vorgesehen. Was neu ist: derartige Leistungen werden von Seiten der Patienten jetzt auch…

Weiterlesen

Versicherer bedienen sich zur Leistungsprüfung ihrer Beratungszahnärzte. Zur Überprüfung der Ablehnungsentscheidungen beauftragt das Zivilgericht dann einen Sachverständigen. Er prüft dann, ob die Behandlungsplanung als medizinisch notwendige Behandlung i.S.v. § 1 Abs. 2 der Musterbedingungen der privaten Krankenversicherungen einzustufen ist. Dies ist bereits dann der Fall, wenn es aus einer ex ante Perspektive objektiv immerhin vertretbar…

Weiterlesen

Gewährung von Beihilfe für eine Invisalignbehandlung Finanzministerium des Landes Nordrhein-Westfalen: Die grundsätzliche Notwendigkeit einer kieferorthopädischen Behandlung ist im vorliegenden Krankheitsfall unbestritten und unter Berücksichtigung der neuen Rechtssprechung kann auch die Invisaligntechnik dabei zur Anwendung kommen. Zur Newsübersicht

Weiterlesen

Einzelne Versicherungsgesellschaften hatten in der Vergangenheit die Erstattungsfähigkeit einer Invisalign – Behandlung abgelehnt, sei es weil schlechterdings die medizinische Notwendigkeit oder aber die individuelle Indikation nicht gegeben seien. Zuweilen produzierten diese Versicherungsgesellschaften ärztliche Stellungnahmen sog. Beratungszahnärzte, die die Leistungsverweigerung der Gesellschaften argumentativ stützen sollten. Zwischenzeitlich sind erste gerichtliche Verfahren und sachverständige Begutachtungen abgeschlossen worden, die…

Weiterlesen

Auszug: „Bei der geplanten Einsetzung von Invisalign-Schienen handelt es sich um eine zwischenzeitlich anerkannte kieferorthopädische Behandlungsmethode. Diese Methode, bei der die Abformung mit einem individuellen Abformlöffel erfolgt, führt gegenüber herkömmlichen Abformungsmethoden mit konfektionierten Abformlöffeln in der Regel zu befriedigenderen Ergebnissen. Sofern es mehrere medizinisch indizierte und übliche Behandlungsmethoden gibt, ist es dem Patienten überlassen, auf…

Weiterlesen

Autoren: B.U. Zachrisson, L. Nyøygaard, K. Mobarak Ergebnisse: Es wurden keine neuen kariösen Läsionen gefunden. Bei drei älteren Erwachsenen fanden sich geringe labiale Gingivarezessionen. Es gab keine Hinweise auf pathologische Prozesse im Bereich der Zahnwurzeln. Der Abstand zwischen den Zahnwurzeln war bei Patienten nach approximaler Schmelzreduktion statistisch signifikant größer, als bei nicht behandeten Personen; 59…

Weiterlesen

A Comparison of the Periodontal Health of Patients during Treatment with the Invisalign System and with Fixed Lingual Appliances. Schlussfolgerung: Obwohl bei einer Invisalign–Behandlung die Zähne und die marginalen Anteile der Gingiva propria fast ganztägig von Alignern bedeckt sind, folgt daraus ein geringeres parodontales Risiko, als es von festsitzenden Lingualapparaturen ausgeht. Das lässt sich dadurch…

Weiterlesen